Leistungen der Krankenkassen:

Möglichkeiten zur Kostenerstattung:

Falls Sie bei einer Privaten Krankenkasse versichert sind, hängt die volle oder teilweise Kostenerstattung von Ihrem Tarif ab. Sie können dies in Ihren Vertragsunterlagen einsehen oder direkt bei Ihrer Krankenkasse erfragen.

Öffentliche Krankenkasse (bei Unterversorgung):

Die gesetzlichen Kassen übernehmen nur in seltenen Ausnahmefällen die Kosten für die Systemische Therapie. Sie haben jedoch die Möglichkeit, bei Ihrer Kasse einen Antrag auf Kostenerstattung zu stellen, falls Sie keinen kassenärztlich zugelassenen Psychotherapeuten finden, der Sie in absehbarer Zeit behandeln kann. Aktuelle Broschüren der Bundespsychotherapeutenkammer geben Ihnen hierzu einen guten Überblick.

Dieser Antrag muss unbedingt vor Beginn der Behandlung gestellt werden, die Therapie darf also erst aufgenommen werden, wenn die Kasse Ihrem Antrag stattgegeben hat.

Wenn Sie sich aufgrund dieser Sachlage doch für die Selbstzahlung entscheiden wollen oder sehr dringend Termine vereinbaren möchten, so komme ich Ihnen bei regelmäßigen Behandlungseinheiten finanziell entgegen.

Außergewöhnliche Belastungen

In die Steuer gehören alle außergewöhnlichen Belastungen wie beispielsweise Arztkosten oder Pflege, auch wenn es aktuell noch Grenzen dafür gibt. Die Behandlungen bei Ärzten, Heilpraktikern, Physiotherapeuten und Logopäden bzw. alles, was verordnet wurde, sollten sicherheitshalber geltend gemacht werden.

 

Wichtiger Hinweis:
Da im Rahmen der vorliegenden Information nicht alle Einzelheiten berücksichtigt werden können, erkundigen Sie sich in Zweifelsfällen deshalb unbedingt vor Beginn einer Therapie bei Ihrer Krankenkasse oder beim Psychotherapie-Informations-Dienst (PID) danach, was Sie beachten müssen!

Quelle: BDP-Verband